Spanische Armada

Spanische Armada? Lass mich mal die Zeit zurückdrehen und dir erklären, was das war…

Nein die „Spanische Armada“ ist kein Spitzname der Fußballnationalmannschaft Spaniens…

Es handelt sich um die Bezeichnung der Spanischen Kriegsflotte im 16. Jahrhundert.

Sie spielte eine wichtige Rolle im Englisch-Spanischen-Krieg, der von 1585 – 1604 wütete.

Spanische Armada vor England / Quelle: Wikimedia

Spanische Armada vor England / Quelle: Wikimedia

Wenn ihr den Film „Elizabeth“ gesehen habt, wisst ihr schon ganz gut Bescheid. Die Tochter von Heinrich VIII. Elisabeth I. war nämlich in dieser Zeit Königin von England und musste es mit Phillip II. von Spanien aufnehmen.

Dieser Krieg wurde vor allem auf dem Meer ausgefochten. Spanien versuchte sogar eine Invasion in England zu erreichen. Zu diesem Zweck holzte man weite Landstriche der iberischen Halbinsel ab, um eine riesige Flotte zu bauen. Diese Spanische Armada segelte 1588 gen England.

Die mächtige Flotte bestand aus 130 Schiffen und besaß die größten Kanonenschiffe der damaligen Zeit. Allerdings waren viele Schiffe veraltet und nicht für die Bedingungen auf dem Atlantik geeignet.

Die Engländer hingegen besaßen kleinere, wendigere Schiffe. Unter Kommandant Sir Francis Drake konnte man die Flotte unter Einsatz von Brandschiffen abwehren. Schlechte Wetterbedingungen und Stürme setzten der spanische Flotte weiter zu und sie musste sich zurückziehen. Allerdings war der direkte Rückweg durch englische Schiffe versperrt, sodass die Armada die englischen Inseln einmal komplett umsegeln mussten.

Quelle: Wikimedia

Quelle: Wikimedia

Die Spanische Armada war schwer getroffen von den Schlachten gegen die englischen Schiffe und musste eine schwere Niederlage hinnehmen.

England sicherte sich durch diesen Krieg die Vormachtstellung als europäische Seemacht und konnte im weiteren geschichtlichen Verlauf zur Kolonialmacht aufsteigen.

Alles gecheckt? Bei Fragen oder Hinweisen kannst du mir gerne einen Kommentar oder eine Mail an Marco@wissensbooster.de schreiben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*