Wasserhärte

Wie kommt das Kalk in den Wasserkocher?

Kalk im Wasserkocher und Krümel auf der Kleidung? Jo, du hast hartes Wasser! Aber das Wasser ist doch immer noch flüssig!?

Da kennt sich wohl einer nicht mit der Wasserhärte aus, hmm?
Kein Ding, ich erkläre es euch!

Die Wasserhärte gibt die Konzentration von Magnesium-, Calcium-, Barium- und/oder Strontiumionen in Wasser an.

Doch was sorgt für den Kalk?
Das Wasser wäscht Mineralien aus den Gesteinen, die es durchfließt. So gelangen die Ionen ins Wasser. Diese Ionen gehen dann unlösliche Verbindungen ein. Kalk und Kalkseifen entstehen, die sich absetzen. Umso mehr Ionen vorhanden sind, desto kalkhaltiger ist das Wasser.

Zwei Begriffe gilt es zu unterscheiden:

Weiches WasserHartes Wasser

ca. 0 – 14 °dH

  über 14 °dH
  • in Basalt-, Gneis- und Granitregionen
  • in Kalk- und Sandsteinregionen
  • Wenige gelöste Ionen  kein Kalk
  •  Viele gelöste Ionen Kalk
  • Gut zum Waschen und Kochen geeignet
  • Verkalkungen und Veränderung des Geschmacks von Lebensmitteln (z.B. Tee)
  • nicht das beste Trinkwasser, da kaum Magnesium und Calcium enthalten ist
  • erhöhter Verbrauch von Shampoo, Spül- und Waschmitteln
  • erhöhte Energiekosten, aufgrund von Verkalkungen

Wasserhärte feststellen

Wenn sich viel Kalk ablagert hat man logischerweise hartes Wasser, aber es ist doch ganz hilfreich genauere Werte zu kennen.

Wasserhärte herausfinden durch:

  • wasserhaerte.net
  • Wasserversorger kontaktieren
  • Wasserabrechnung nachschauen
  • Selbsttest

Was hilft gegen hartes Wasser?

  • Wasserfilter
  • Abkochen
  • Entkalker
  • Enthärtungsanlagen
  • Essig gegen Kalkablagerungen

Weitere Artikel: Wasseraufnahme durch Haut

Bei Fragen oder Hinweisen schreibt mir einen Kommentar oder eine Mail an Marco@wissensbooster.de. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*